Berner Symphonieorchester

SCHUBERTS GROSSE SYMPHONIE | 14. Symphoniekonzert

«Öffne den umwölkten Blick über die tausend Quellen neben dem Durstenden in der Wüste» so lautet der expressive Schluss eines Sturm-und-Drang-Gedichts von Johann Wolfgang von Goethe, das Johannes Brahms 1869 in Liebesnot für seine Rhapsodie op. 53 wählt. Eine Altstimme, untermalt von hymnischen Klängen eines Männerchores und Orchesters – schon die Besetzung macht dieses Werk zu einer Besonderheit. Nichts könnte sie nahtloser fortsetzen als Max Regers Hölderlin- Vertonung «An die Hoffnung» mit ihrem üppigen, unendlich voranschreitenden Gesangspart. Als Kammersängerin, Operndiva, Bayreuth-Ikone und sängerisches Multitalent ist Claudia Mahnke für diese Rolle die Idealbesetzung. Mit Schuberts achter Symphonie setzt Mario Venzago dem Ganzen die Krone auf. In Umfang, Dynamik, Orchestrierung und Harmonik zeigt sich der Komponist hier als grosser Visionär und Zukunftsmusiker.
 

Konzertprogramm

MAX REGER 1873 – 1916
«An die Hoffnung» für Alt und Orchester op. 124 (1912) (12')

JOHANNES BRAHMS 1833 – 1897
Rhapsodie für eine Altstimme, Männerchor und Orchester op. 53 (1869) (13')

FRANZ SCHUBERT 1797 – 1828
Symphonie Nr. 8 C-Dur D 944 «Die Grosse» (1825) (48')


Kostenlose Konzerteinführung von Dr. Victor Ravizza
Zeit:
jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn
Ort: Stadttheater, Foyer

Orchester Berner Symphonieorchester

ChorHerrenchor Konzert Theater Bern

DirigentMario Venzago

MezzosopranClaudia Mahnke

Aufführungstermine

  • Do, 13. Juni 2019, 19:30
    Stadttheater
  • Fr, 14. Juni 2019, 19:30
    Stadttheater