Schauspiel

Manic Monday

CARTE BLANCHE für das Schweizerische Literaturinstitut

Der erste Montag des Monats in der Mansarde gehört der Schauspielsparte von Konzert Theater Bern. Es werden kleine Projekte auf die Bühne gebracht, die mit viel Herzblut und in kurzer Probenzeit entstanden sind.
Schauspiel lebt vom Umgang mit Text und Literatur. Daher machen wir die Mansarde an unserem dritten Manic Monday zum Labor und zur Bühne für das Schweizerische Literaturinstitut Biel. Studierende des Bachelor in ≪Literarischem Schreiben≫ geben Einblick in ihre Texte und in das, was sie beim Schreiben um- und antreibt.

03. Dezember 2018

Kletterpflanze: Das ist ein Überfall! Baum: Was? Kletterpflanze: Das, was hier gerade
passiert. Ein Überfall. Baum: Aber was bedeutet das? Muss ich etwas machen? Tust du etwas?
Kletterpflanze: Ich werde dich befallen. – Wir – sechs Schreibende – setzen unsere Texte der Bühne aus. In einem Blitz-Labor. Wir experimentieren, probieren, verwerfen, entwickeln. – Und ja, du wirst sehen, Blut spritzt teilweise an die unglaublichsten Orte. – Eine Bühne, drei Schauspielende, ein Publikum, DIE Chance zum Ausprobieren unserer Ideen und Wörter, Rhythmen und Bögen. – das ist jetzt aber nicht wieder so ne 68er scheisse, so ne aufarbeitung, das hatten wir doch damals alles schon, sind wir doch drüber hinweg. – Wir komprimieren, deformieren, orchestrieren unsere Texte. Wir treffen irreversible Entscheidungen. – (Macht ein freies pantomimisches Spiel, das Verzweiflung, Ratlosigkeit und Wut über den Umgang unserer Gesellschaft mit alten Menschen ausdrückt.) – Wir haben mit Blick auf die Bühne geschrieben. Für Stimmen und Körper. Für einen grossen Raum. – (Frau zuckt die Schultern) Mann: Du bist noch hier, weils bequem ist, stimmts? Bequemer einzuschlafen auf dem Sofa, als was zu tun, zu
packen und zu gehen! Frau: Ich bin noch hier, weil wir funktionieren. – Doch, es gibt Figuren, einige. Wir kratzen sie aus der Petrischale und sind gespannt zu sehen, wie sie sich auf der Bühne entfalten. Wir erfinden einen wiederkehrenden Zivi, der zwischen den Szenen wischt und desinfiziert. Und es gibt einen Konflikt um Kompost. – Und meine Mutter und die Freundin meiner Mutter reden nicht darüber. ES WIRD JA NIE ÜBER IRGENDETWAS GEREDET HIER. – Wir bauen eine Fassung, arbeiten Bezüge heraus, ordnen Motive an. Wir merken: jede Figur kreist um die eigene Achse. Darum geht’s! Wir reden darüber und feilen weiter. Noch rasch die eingerollten Ecken glätten und dann steht und fällt alles mit der Bühne. Oder jedenfalls einiges.

Bettina Scheiflinger