WiederaufnahmeSchauspiel

frau verschwindet. versionen

Ein feministisches Stück für alle von Julia Haenni

Uraufführung

Prosecco, Lippenstift und am besten noch ‹jemand Gutes› an der Seite. Weicht frau davon ab, muss sie sich erklären, entspricht sie hingegen dem gängigen Bild, hat sie sich zu verteidigen. Doch was tun Frauen, wenn sie frei sind von all den an sie gerichteten Erwartungen, von all den Zuschreibungen als Feministinnen, Freundinnen, Chefinnen, Mütter und Geliebte? Sie beginnen damit, ihre Geschichten als von der Gesellschaft übersehene Heldinnen selbst zu erzählen. Finally! Der humorvolle Theatertext von Julia Haenni fordert Frauen auf und heraus, sich aus dem Gewühl klebriger Geschichtsfäden zu befreien und für ein neues und gemeinsames Selbstbewusstsein einzutreten.

Julia Haenni ist Autorin, Regisseurin und Leiterin des Theaters Junge Marie. frau verschwindet (versionen) ist im Rahmen ihrer Hausautorinnenschaft bei Konzert Theater Bern entstanden. Die äusserst erfolgreiche Inszenierung von Marie Bues – in Bern dank ihrer Inszenierungen am Schlachthaus Theater bestens bekannt – kommt in dieser Spielzeit erneut auf die Bühne.

Dauer:
1 Stunde 35 Minuten, keine Pause

«Ein toller Fang.»
[...]
«Julia Haennis Stück 'frau verschwindet (versionen)' ist eine gekonnte, humorvolle Abrechnung mit Klischees.»
[...]
«Irina Wrona, Florentine Krafft und Grazia Pergoletti sind fulminant als die drei Frauen auf der Bühne, die über das Schicksal ihrer abwesenden Nachbarin rätseln.»

Der Bund

«Es ist einerseits lustvoll, sehr trocken, sehr absurd, sehr phantasievoll, anderseits hat es auch was unendlich Befreiendes in dieser Offenheit und Ungewissheit.»

Radio SRF 2