Berner Symphonieorchester

CHOPINS KLAVIERKONZERT NR. 1 | 11. Symphoniekonzert

Andere beginnen in seinem Alter ein Studium, treten bestenfalls ihre erste Orchesterstelle an – er dagegen ist bereits international auf Tour: Klaus Mäkelä. Profession: Dirigent und Cellist. Alter: Anfang Zwanzig, Nationalität: finnisch. Mit diesem Konzert gibt er ein Berndebüt der besonderen Art. Seine fein akzentuierte, packende Interpretation der zweiten Symphonie von Sergej Rachmaninow fand im hohen Norden bereits hymnisches Lob. Überhaupt scheint der junge Finne ein besonderes Händchen für die seelenvolle Welt der russischen Schule zu haben. Beste Voraussetzungen auch für das Zusammenwirken mit Janina Fialkowska: Als kanadische Pianistin mit polnischen Wurzeln ist ihr Frédéric Chopins erstes Klavierkonzert – das hochvirtuose Werk eines zwanzigjährigen Klaviergenies – wie in die Wiege gelegt. Sie sei die «geborene Chopin-Interpretin», meinte schon ihr früherer Mentor Arthur Rubinstein.
 

Konzertprogramm

MODEST MUSSORGSKY 1839 – 1881
Vorspiel zur Oper Chowanschtschina (1873 – 80), arr. Nikolai Rimski-Korsakow 1844 – 1908 (05')

FRÉDÉRIC CHOPIN 1810 – 1849
Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11 (1830) (39')

SERGEJ RACHMANINOW 1873 – 1943
Symphonie Nr. 2 e-Moll op. 27 (1907) (60')


Kostenlose Konzerteinführung von Dr. Leo Dick
Zeit: 
eine Stunde vor Konzertbeginn
Ort: Kursaal Bern, Bellavista 5, OG 6

Orchester Berner Symphonieorchester

DirigentKlaus Mäkelä

KlavierJanina Fialkowska

Aufführungstermine

  • Sa, 06. April 2019, 19:30
  • So, 07. April 2019, 17:00