Berner Symphonieorchester

AMERICA | 7. Symphoniekonzert

«Welcome to America»! In diesem Konzert unter Leitung des grossen New Yorker Dirigenten, Komponisten und Essayisten Leonard Slatkin zeigt sich das Land der unbegrenzten Möglichkeiten von seiner besten Seite: Da sind die postromantischen Klänge des 1939 vollendeten Violinkonzerts von Samuel Barber, einem Werk, das so elegant und europäisch anmutet wie manche Strassen der Upper Eastside. Zudem der mit Broadway-Glamour ausgestattete «American in Paris», der klassische, jazzige und populäre Stilelemente vereint. Ernst gestimmt wirkt dagegen Leonard Bernsteins erste Symphonie – ein programmatisches Werk, das an die alttestamentarische Geschichte des Propheten Jeremia anknüpft. Mit einem Werk der Gegenwartskomponistin Cindy McTee ist auch die zeitgenössische experimentelle Dimension vertreten. Doch hat sich in Gestalt des Solisten noch ein Europäer in dieses so amerikanische Programm geschlichen: Augustin Hadelich hat deutschitalienische Wurzeln – lebt aber seit vielen Jahren in New York City.
Last but not least – die Mezzosopranistin Claude Eichenberger, nicht nur festes Ensemblemitglied von Konzert Theater Bern, sondern auch gefragte Solistin, wird den Solopart in Bernsteins Symphonie «Jeremiah» übernehmen.

Konzertprogramm

CINDY MCTEE *1953
«Double Play» (2010) (17')

SAMUEL BARBER 1910 – 1981
Violinkonzert op. 14 (1939) (25')

LEONARD BERNSTEIN 1918 – 1990
Symphonie Nr. 1 «Jeremiah» (1942) (25')

GEORGE GERSHWIN 1898 – 1937
«An American in Paris» (1928) (20')

Kostenlose Konzerteinführung von Dr. Doris Lanz
Zeit: 
eine Stunde vor Konzertbeginn 
Ort: Kursaal Bern, Bellavista 5, OG 6