Presse

Kontakt

 

Isabelle Jakob
Medienverantwortliche Konzert Theater Bern

E-Mail isabelle.jakob@konzerttheaterbern.ch

Tel +41 (0)31 329 51 05

Saison 2018.2019 | Allgemeine Informationen

 

Mehr als 30 Premieren und Projekte – darunter elf Uraufführungen – sowie 15 Symphoniekonzerte des Berner Symphonieorchesters stehen 2018.2019 auf dem Spielplan von Konzert Theater Bern. Am 25. August 2018 läuten wir mit unserem grossen Theaterfest die Saison ein, öffnen den ganzen Tag unsere Türen und gewähren Einblick in alles, was sonst verborgen bleibt. Am Abend spielt das BSO unter der Leitung seines Chefdirigenten Mario Venzago wie stes bei trockener Witterung ein Openair-Konzert auf dem Bundesplatz.

Cosi fan tutte

 

Hätte Mozart getindert?

Cos fan tutte - Dramma giocoso von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere: Sonntag 14. Oktober, 18:00, Stadttheater

 

Dating-Plattformen wie Tinder & Co. haben das Liebesleben des modernen Menschen grundlegend verändert. Auf ihren Profilen inszenieren die UserInnen die scheinbar vorzüglichste Version ihrer selbst, es wird kaschiert, geflunkert, getäuscht. Aber wohin führt diese Selbstoptimierung in unseren Liebesbeziehungen? Sind die potentiellen LiebespartnerInnen wirklich authentisch?

Solche und ähnliche Fragen stellten bereits W. A. Mozart und Lorenzo da Ponte in ihrer weltberühmten Oper Cos fan tutte. Der junge Regisseur Maximilian von Mayenburg nimmt sich des Opernklassikers an und transportiert ihn in die Zeit von Tinder & Co. Er setzt seine ProtagonistInnen in eine After-Party-Situation, wo sie vom listigen Barkeeper Alfonso zu wirren Liebesexperimenten in seiner Bar verführt werden. Von Mayenburg ist dem Berner Publikum bereits bestens bekannt als Regisseur von TheTurn of the Screw in der Saison 2016.2017.

Mit Cos fan tutte vollendet Chefdirigent Musiktheater Kevin John Edusei am Konzert Theater Bern nach Le nozze di Figaro und Don Giovanni den Mozart-da-Ponte-Zyklus. Zudem wird sich unser neues Ensemblemitglied Michal Marhold (Bariton) dem Publikum als Guglielmo vorstellen.

 

Downloads

Medienmitteilung

Fotos (Tanja Dorendorf / T+T Fotografie)

Im Tingeltangel tut sich was

 

Im Tingeltangel tut sich was

Ein Soloabend von und mit Uwe Schönbeck

Premiere: Samstag 6. Oktober 2018, 19:30 Uhr, Mansarde Stadttheater

Uwe Schönbeck wird mit "Im Tingeltangel tut sich was" nach seinen Auftritten im „Weissen Rössl“, der „Zauberflöte“ und „Die Sternstunde des Josef Bieder“ mit einem eigenen Programm ans Stadttheater zurückkehren. Das Publikum erwartet ein heiter-skurriler Abend mit Texten und Liedern von Norbert Schultze und Fritz Grasshoff wie beispielsweise „Käpt’n Bay-Bay aus Shanghai“ und „Madame Goulou“. Am Klavier spielt Hans-Christoph Bünger.

Der Mann ohne Eigenschaften

 

Ein Hauch Volksbühne in Bern

Der Mann ohne Eigenschaften nach dem Roman von Robert Musil

Premiere: Freitag 21. September 2018, 19:00 Uhr, Vidmar 1
 
Robert Musils "Der Mann ohne Eigenschaften" ist das wohl legendärste ungelesene Werk der Weltliteratur. Die Geschichte um den jungen Mathematiker Ulrich ist eine grosse Parabel auf den Untergang der europäischen Gesellschaften des 19. Jahrhunderts und eine kluge Analyse des 20. Jahrhunderts. 
 
Konzert Theater Bern präsentiert den "Mann ohne Eigenschaften" nun in einer brandneuen Fassung von Regisseur Sebastian Klink. Seine Inszenierung ist ein Versuch, diesen monumentalen Roman auf die Bühne zu übersetzen. Im Fokus stehen die Zwillinge Ulrich und Agathe, deren Beziehung immer drastischere Ausmasse annimmt. Klink wird die Stadt Bern auf multimediale Weise mit einbeziehen und den Roman zu einem 360°-Erlebnis machen.
 
Sebastian Klink war langjähriger Mitarbeiter von Frank Castorf und steht somit in der Tradition der legendären Berliner Volksbühne. Diese Tradition trägt er mit seinen Regiearbeiten in eine neue Generation, mit "Der Mann ohne Eigenschaften" ist er das erste Mal in Bern.
 

Love Life

 

Eine rasante Show zur Saisoneröffnung! 

Ein Vaudeville von Kurt Weill und Alan Jay Lerner Koproduktion mit dem Theater Freiburg Musikalische Leitung: Daniel Carter Regie: Joan Anton Rechi

Premiere: Freitag 31. August 2018, 19:30 Uhr, Stadttheater 
 
Konzert Theater Bern startet mit einer rasanten Show in die neue Saison! Das Vaudeville Love Life von Kurt Weill erzählt die Geschichte von Susan und Sam Cooper, deren Ehe in einer tiefen Krise steckt. Aber in Love Life, das 1948 am Broadway uraufgeführt wurde, erzählt der Komponist Kurt Weill nicht nur eine Liebesgeschichte am Abgrund, sondern kritisiert vor allem den boomenden Kapitalismus. Und so durchlaufen Susan und Sam in bunten Revue-Nummern nebst ihrer eigenen Beziehung auch 150 Jahre amerikanischer Geschichte. Als Rahmen dafür dient die Welt des Kinos, in welcher Regisseur Joan Anton Rechi die Protagonisten eine turbulente Reise durch verschiedene Filmgenres und berühmte Filme wie „Vom Winde verweht“ oder „Der Zauberer von Oz“ machen lässt. 
 
Kurtz Weill, der als Komponist vor allem durch Die Dreigroschenoper und seine Zusammenarbeit mit Bertolt Brecht bekannt geworden ist, entpuppt sich in Love Life als wahrer Zauberkünstler der Musik. Er vereint mühelos Jazz, Blues, schmissige Ohrwürmer und folkloristische Stücke. Love Life ist als Koproduktion mit dem Theater Freiburg, wo das Stück 2017 zur deutschen Erstaufführung kam, erstmals in der Schweiz zu erleben.