Orchester (Koll)Viola

Thomas Korks

stv. Solo

Der 1959 geborene Dresdner studierte in seiner Heimatstadt Violine, Viola und Kammermusik an der Hochschule für Musik «Carl Maria von Weber». 1981 war er Preisträger des Internationalen Instrumentalwettbewerbes Markneukirchen, was ihm in der ehemaligen DDR zahlreiche Einladungen als Solist einbrachte. 1982 wurde er Solobratschist der Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz und des Sächsischen Kammerorchesters, 1984 Bratschist in der Staatskapelle Dresden und, bis zu seiner Ausbürgerung aus der DDR im Sommer 1989, ebenfalls im «Dresdner Kammerorchester». 1989/1990 folgten verschiedene Engagements in Westdeutschland (Bamberger Symphoniker, Bayerisches Staatsorchester, Radio-Sinfonieorchester Stuttgart). Seit 1990 ist Thomas Korks stellvertretender Solobratschist im Berner Symphonieorchester. Er ist Mitbegründer des «Terzetto Novanta», einem Ensemble, das sich auf selten zu hörende Kompositionen für zwei Violinen und Viola spezialisiert hat. Nach dem tragischen Tod des ersten Geigers dieses Ensembles im November 2004 spielt er rege Kammermusik in verschiedenen Ensembles in diversen Besetzungen – so auch als Bratschist beim «Streichquartett Bern», welches er 2018 neugegründet bzw. wiederaufgebaut hat. Seit 2009 tritt er auch mit der Viola d’amore auf und ist Mitglied der Viola d’amore Society of America.