Knabenkantorei Basel

Künstlerischer Leiter: Oliver Rudin

Der unverwechselbare Klang von Knabenchören fasziniert seit Jahrhunderten. Mit der Gründung der Singknaben der «evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt» im Jahr 1927 erhielt auch die Stadt Basel «ihren» Knabenchor. Seit den 1970er-Jahren heisst der Chor Knabenkantorei Basel (KKB) und ist konfessionell und institutionell unabhängig. Zu Hause ist die KKB im altehrwürdigen Bischofshof gleich neben dem Basler Münster. Die KKB ist fest in der Region Basel verankert. Der Konzertchor, der aus rund 40 Knaben- sowie 35 Männerstimmen aus der ganzen Nordwestschweiz und dem angrenzenden Ausland besteht, probt zweimal wöchentlich auf dem Basler Münsterhügel und tritt im In- und Ausland auf. Dazu gehören Orchesterkonzerte, Opernauftritte am Theater Basel, Radio- und TV-Aufnahmen, Gottesdienste aller Konfessionen, das jährliche Herbstlager sowie regelmässige Konzertreisen in Europa und Übersee, auf welchen sich die Knabenkantorei in der Vergangenheit jeweils als stimmstarke Botschafterin der Region Basel und der ganzen Schweiz erwies.

Publikum, Presse und Konzertveranstalter schätzen die hohe musikalische Qualität, der sich die Knabenkantorei verpflichtet fühlt. So folgt die KKB immer wieder Einladungen zu renommierten Musikfestivals im In- und Ausland. Am Lucerne Festival ist der Chor unter anderem mit dem Cleveland Orchestra unter Franz Welser-Möst und dem Oslo Philharmonic Orchestra unter Mariss Jansons aufgetreten. In Luxemburg konzertierte die KKB mit dem San Francisco Symphony Orchestra unter Michael Tilson Thomas. Solisten der KKB gestalten regelmässig solistische Opern und Konzertpartien wie die drei Knaben in Mozarts «Zauberflöte» im In- und Ausland.